BDSM Abkürzungen

Hier kannst du einige BDSM Abkürzungen finden.

Wenn du auch noch eineige BDSM Abkürzungen kennst, dann schreib mir diese. webmaster(at)lady-alina.com
Wir bedanken uns für deine Hilfe.

    A
  • a – aktiv Abattage – (frz. Schlachtung) Der Sklave wird einer anderen Person zur (sexuellen) Verfügung gestellt.
  • a/p, A/p  –  Aktiv, Passiv    Klare Rollenverteilung der Beteiligten – es gibt jeweils ein sexuelle aktive und passive Person.
  • a2m  –  Anal to Mouth („Anal zum Mund“)    Der Penis oder etwas anderes wird direkt aus dem After in den Mund genommen.
  • Abbinden –
  • Abduction – ein realistisches Entführungsszenario bzw. Kidnapping
  • AC/DC – bisexuell
  • AF – Algierfranzösisch (=Analverkehr mit der Zunge)
  • AFF – Anal-Faustfuck
  • AG –  Antwort-Garantie    Auf eine Kontaktaufnahme hin, wird die Garantie einer Antwort ausgesprochen.
  • Aufn. – (zumeist des Spermas) Aufnahme in den Mund
  • AHF –  Achselhöhlen-Fick    Der Mann reibt seinen Penis zwischen dem Oberkörper und dem daran eng anliegenden Oberarm der Partnerin.
  • AO – Alles ohne – Kondom (Achtung – erhöhtes Infektionsrisiko!)
  • AP – Analpenetration
  • AS – Analsex
  • AT – Von hinten (von lat. = a tegro)  Aufnahme von Körperflüssigkeiten i. d. Mund
  • AV – Analverkehr B Bakushi – Fesselmeister BB/Bareback – Verkehr ohne Kondom (Achtung – erhöhtes Infektionsrisiko!)
  • AZF – Abzockfotze (Bezeichnung für eine Dame des Gewerbes, die möglichst viel Geld für möglichst wenig Gegenleistung verdienen will)

    B

  • BBB – Bart, Bauch, Brille (besonders in der Bear-Szene verwendet)
  • BBBj – Bare Blank BlowJob  SIE oder ER beschränkt sich auf Lutschen.
  • BBW – Big Beautiful Women SIE mit besonders großen Brüsten („Rubensfrau“)
  • BD – Bondage/Fesselsex
  • BDSM – Bondage (Fesselspiele) und SadoMaso (Schmerzausübend/ Schmerzertragend)    Spiele, die bis an die körperliche wie auch geistige Schmerzgrenze gehen.
  • BHM – Big Handsome Man (= übergewichtiger Mann)
  • BHV – Bahnhofsvierte
  • bi – bisexuell BmB – Bitte mit Bild (bei Kontaktanzeigen)
  • BIFI – Billigficker
  • Bottom – Der passive Partner
  • BV – Brustverkehr (Tittenfick)
  • BW – Brustwarzen (-Spiele)
  • BWP – Brustwarzenpiercing
  • BZ/BIZ – bizarr

    C

  • CBT – Cock and Ball Torture (Crushing & Trampling)
  • Code – Vor einer Session wird eine Geste oder ein Safeword vereinbart (z.B. „Pferd“). Wird es ausgesprochen, wird die Folterstunde sofort unterbrochen.
  • cut – Penis, bzw. Vorhaut ist beschnitten

    D

  • D/s – das Machtverhältnis zwischen den Partner wird ständig aufrechterhalten, einzelne Bereiche können jedoch davon ausgenommen werden
  • DD – Dildo, oder: BH-Größe DD (= sehr große Brüste)
  • deutsch – Missionarsstellung oder BDSM-SEX
  • dev. – devot /unterwürfig/demütig/verlegen (s. a. submissiv). Abkürzung für den devoten, passiven Part, auch Sub, Bottom oder Sklave genannt. Gegenteil: Dom, der dominante Part, alias Top, Herr/in und Meister/in.
  • dirty – Codewort für Spiele mit Körperausscheidungen
  • dom. – dominant/herrisch
  • DS – Dildo-Spiele
  • Dungeon – Folterkammer
  • DW – Damenunterwäsche
  • DWT – Damenwäscheträger

    E

  • EL – Eierlecken
  • Einlauf – Darmspülungen sind in diesem Sex-Genre gang und gäbe, und haben wohl zu dieser SM-Praktik inspiriert. Hier läuft Kamillentee über ein Klistier in den Po und Darm ein.
  • Engl. – Englisch (= Erziehung-, Disziplinierungsspiele)
  • ERZ – Erziehung
  • exhib. – exhibitionistisch veranlagt

    F

  • FAa – Fingeranal aktiv
  • FAp – Fingeranal passiv
  • FE – Fußerotik (das Liebkosen der Füße/Schuhe etc.)
  • FemDom – Female Domination (= die Frau dominiert den Mann)
  • FF – Faustfick
  • FI – finanzielle Interessen
  • Figging – Eine anale Bestrafung mit einem Ingwer-Plug. „Figging“ ist heiß, so heiß, dass es brennende Schmerzen verursacht: Eine geschälte Ingwerwurzel wird in den Anus eingeführt.
  • flag. – Flagellieren (= Auspeitschen), Flagellant (= dominanter Partner, der aktiv auspeitscht), Flagellantismus
  • FM – Französisch (= Oralverkehr) mit Kondom
  • FN – Französisch ohne Gummi (Achtung – erhöhtes Infektionsrisiko!)
  • ForceFem – Forezed Feminization (Erzwungene Feminisierung)
  • Forniphilie – Der Bottom wird zum “lebendigen Möbelstück”
  • FS – Facesitting (= das Sitzen auf dem Gesicht des Bottoms)

    G

  • GB – Gesichtsbesamung/Facial
  • Glory Hole – Ein Loch in einer Wand, durch das der Penis gesteckt wird; zum Zwecke anonymer Sexualkontakte
  • Golden Shower – auch Golden Waterfalls genannt, bezeichnet die Berührung oder orale Aufnahme von Urin.
  • GR – Griechisch (= Analverkehr)
  • GS – Gruppensex
  • GV – Geschlechtsverkehr

    H

  • Hentai – pornographische Anime- oder Manga-Filme (= japanische Comics)
  • het. – heterosexuell
  • HH – Hobbyhure
  • HV – Handverkehr (= Masturbation)
  • Hodenfolter – Sie ist Bestandteil der „Cock and Ball Torture“, bei der die männlichen Genitalien durch Gewichte, Brennelemente, Klammern, Eiswürfel oder Brennnesseln malträtiert werden.
  • HOM(E) – Hand over Mouth (Exersize) – Hand über Mund

    I

  • IS – Intimschmuck

    J

  • Japan-Bondage – Die japanische Kunst des Fesselns mit Hanf- und Juteseilen, auch „Shibari“ genannt. Selbstständiges Befreien ist im Gegensatz zum Bondage möglich.

    K

  • KB – Körperbesamung
  • KFI – keine finanziellen Interessen
  • Klismaphilie – sexuelle Vorliebe für Einläufe
  • Kinbaku – Kunstvolle japanische Fesselkunst (übersetzt = Bondage)
  • KS – Kuschelsex

    L

  • LLL – Lack/Leder/Latex (-Fetischist)

    N

  • n.e.Z. – nur ernstgemeinte Zuschriften
  • NR – Nichtraucher
  • NS – Natursekt (= Urin)
  • NK – Naturkaviar (= Kot)

    M

  • Melken – Beim „Melken“ wird der passive Mann durch Stimulation der Prostata zur Ejakulation ohne Orgasmus gebracht wird. Gilt als Folter

    O

  • O – devote Frau (nach dem gleichnamigen Roman von Pauline Reage)
  • ONS – One Night Stand
  • OTK – “over the knee” ( = über’s Knie legen)
  • OW – Oberweite

    P

  • Pegging – Analverkehr mit einem Strap-On
  • PG – Puffgänger
  • Philie – Anziehung durch oder Liebe zu
  • Podophilie – Fußfetischismus (s. a. FE)
  • Polyamory – Liebesbeziehungen zu mehreren Partnern mit vollem Wissen und Einverständnis aller beteiligten Partner.
  • PPS – Parkplatzsex
  • Psycholagny – Orgasmus “ohne Anfassen” nur durch Gedanken
  • PT – Partnertausch
  • P-Wert – Pornografischer Wert

    Q

  • Queening – siehe Facesitting

    R

  • ras. – rasiert
  • RACK – Risk-aware Consensual Kinks (Risikobewusste Einvernehmlichkeit)
  • Rimming – Stimulation der Darmregion mit der Zunge (s. a. AF)
  • RRR – Rein-Raus-Runter (= Synonym für schnellen Sex)
  • RS – Rollenspiele
  • RW – Reizwäsche

    S

  • safe – geschützter Geschlechtsverkehr
  • Saliromanie – Besudelungsfetisch (franz.: salir = beschmieren)
  • SC – Swingerclub
  • Shibari – Erotische Fesselkunst
  • SLP – Schamlippenpiercing
  • SM – Sadomasochismus
  • SS – Sperma schlucken
  • SSC – safe, sane, consensual (= sicher, gesund & übereinstimmend, Grundregeln für SM)
  • submissiv – passiv, unterwürfig, demütig, verlegen (s. a. dev.)
  • SW – Sandwich (Frau wird von zwei Männern gleichzeitig anal und vaginal penetriert)

    T

  • T6 – Telefonsex
  • tbl. – tabulos
  • Teddy – starke Körperbehaarung & kräftig gebaut (hauptsächlich in der Schwulenszene)
  • TENS – Transkutane Elektrische Nervenstimulation
  • TF – Tittenfick
  • TG – Taschengeld (Bezahlung für sexuelle Gegenleistungen)
  • Top – Dominanter Partner
  • TPE – Total Power Exchange, das Machtverhältnis zwischen den Partner wird zu jederzeit und in jeder Situation aufrechterhalten (z.B. auch in der Öffentlichkeit)
  • TR, TS – Transsexuell (Person, deren genetisches/biologisches Geschlecht nicht mit dem Selbstverständnis des/der Betroffenen übereinstimmt – im falschen Körper geboren)
  • TT – Titten Trimming, härteres Anpacken der Brüste und Nippel
  • TV – Transvestit
  • TV-Zofe – Devote Männer die sich als Zofe/Dienstmädchen verkleiden

    U

  • uncut – Penis/ Vorhaut unbeschnitten

    V

  • V oder VO – Voyeur
  • Vanilla – Blümchensex
  • VG ….. Vaginaler Geschlechtsverkehr
  • VE – Verbalerotik (= oft Dirty Talk)

    W

  • Windelspiele – Hier wird der Sub im wahrsten Sinne des Wortes „gepampert“. Mit Erwachsenenwindeln, versteht sich. Er spielt das „Adult Baby“ und nässt die Windel ein, was angeblich befreiend wirken soll. Die Praktik kann auf Befehl erfolgen und bestraft werden.

    X

  • X-Stellung – Eine Stellung, bei der der Sub entweder auf eine Spreizbank oder an ein Andreaskreuz gefesselt wird und Arme und Beine spreizen muss.

    Y

  • Y Stellung – Hier wird der Sub mit zusammengebundenen Armen und weit gespreizten Beinen kopfüber nach unten aufgehängt, um die Genitalien für jegliche Art der Traktierung zugänglich zu machen.

    Z

  • ZA – Zungenanal (s. AF)
  • Zentai – (Jap. Zenshin Taitsu) Ein sehr eng anliegender Ganzkörperanzug, der auch Kopf, Hände und Füße umfasst (ursprünglich aus Japan)
  • Zettai Ryôiki – Punktueller Fetisch der Otaku-Szene = Haut zwischen Mini und Strumpf.

    Zahlen und Sonderzeichen

  • 69 – Stellung, bei der sich die Partner gegenseitig oral verwöhnen
  • 18×5 – Länge x Durchmesser des Penis in cm
  • 24/7 – Die Rollenverteilung zwischen Dom und Sub wird 24 Stunden am Tag und 7 Tag die Woche aufrechterhalten
  • 32/182/75 – Die übliche Reihenfolge der Angaben ist Alter/ Größe in cm/ Gewicht in kg
  • C1, C2 & C3 – Die drei Formen der Cuckoldbeziehungen
  • 75C / 80DD – Körbchengröße / BH-Größe    es geht hier um Brüste

5/5 (1)

Bitte bewerten Sie diesen Beitrag

Kommentare sind geschlossen